Cognews 2012: Veränderungen

Liebe Kunden, Partner und Freunde,

das Jahr 2012 möchte ich mit einem persönlichen Blick in die Medienbranche und einer Vorschau für 2013 beschließen. Während sich die Medien derzeit radikal ändern und klassische Modelle in Frage gestellt werden, müssen sich auch Agenturen wie wir stets mit neuen Aufgaben und Situationen auseinander setzen.

The End of Print

Veränderungen sind im vollen Gange: Seit der Einführung des iPad sind Apps, digitale Zeitschriften oder ePUBs die Medienformate der Zukunft. Inhalte werden wichtiger als die gedruckte Form.

Kann man damit wirklich Geld verdienen? Die klare Antwort: Nein, noch nicht. Aber die nächsten Jahre entscheiden, wer im starken Wachstumsmarkt der Tablets und eReader bei gleichzeitigem Umsatzrückgang der Printmedien die Nase vorn haben wird.

Kam diese Veränderung wirklich überraschend? Bereits 1995 hat der Grafiker David Carson mit dem markigen Slogan „The End of Print“ die Branche provoziert. Seit dem Beginn des Internet-Zeitalters suchen Verlage und Medien nach Vertriebsmodellen und haben diese bislang nicht gefunden. Nun wendet sich das Blatt: Namhafte Zeitungstitel wie die Financial Times Deutschland verschwinden oder die Frankfurter Rundschau steht vor dem Ende. Weitere Titel werden im nächsten Jahr folgen.

Wie reagieren die Lenker der Branche darauf? Während Springer-Chef Matthias Döpfner die große Zukunft des Journalismus erst noch kommen sieht, da sich der Journalist nicht mehr auf das Medium Papier beschränken muss, befürchtet „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo den Untergang des gedruckten Mediums. Manch ein Verleger verteufelt digitale Bücher öffentlich oder sinniert: „Ich kann das Wort Content nicht mehr hören!“.

Amazon hat als weltgrößter Buchhändler bereits ein passendes Konzept gefunden: Amazon tritt zukünftig als Verlag auf und lockt Autoren mit Gewinnbeteiligungen von bis zu 70%. Verkauft wird, was gefällt. So einfach ist das Weltbild des Verkäufers Jeff Bezos. Daran werden die Verlage weltweit zu knabbern haben.

Neuer Standort, neue Herausforderungen

Mit unserem Umzug von Braunschweig nach Marburg sind wir gefordert, unsere Position in der Stadt als Designagentur bekannt zu machen und namhafte Kunden für uns zu gewinnen. Einige erste Projekte haben wir in der neuen Heimat bereits umsetzen können und werden Ihnen die Ergebnisse 2013 präsentieren.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die dabei geholfen haben und die uns auch nach dem Umzug ihr Vertrauen ausgesprochen haben!

Darüber hinaus werden wir unsere kreativen und technischen Kompetenzen weiter ausbauen. Mit iBooks, ePUBs, digitalen Magazinen und interaktiven mobilen Anwendungen sind wir als Vorreiter im Wachstumsmarkt der digitalen Medien aufgestellt und sind täglicher Ansprechpartner für viele Kunden im gesamten Land.

Unseren Wurzeln – der Typografie und des Layouts – bleiben wir dabei treu und gestalten auch weiterhin Erscheinungsbilder, Logos oder Printmedien. Denn eines ist in diesem Jahr deutlich geworden: Nur wenn wir flexibel bleiben, können wir Sie bestens im undurchsichtigen Medien-Dschungel beraten und die Medien gestalten, die Sie bei Ihren Vorhaben unterstützen!

Zukünftig werden wir Sie mit einem Newsletter auf dem laufenden halten und Ihnen unsere Leistungen erläutern – auch täglich benutzte Fachbegriffe stellen wir Ihnen anschaulich dar.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2013!

Christoph Luchs und das Cogneus Designteam